Chili Lemon Drop

(Capsicum baccatum)

  • Lemon Drop 2016 1
  • Lemon Drop 2016 2
  • Lemon Drop 2016 3
  • Lemon Drop 2016 1
  • Lemon Drop 2016 2
  • Lemon Drop 2016 3
  • Pflanzenbeschreibung

    Lemon Drop (auch Hot Lemon, Aji limón oder Aji lemon) ist eine Sorte der Pflanzenart Capsicum baccatum. Innerhalb der Art Capsicum baccatum zählt Lemon Drop zu den bekanntesten Sorten. Lemon Drop ist eine ertragreiche Chilisorte mit ausgeprägtem Aroma nach Zitrone bzw. Limone. Die großen Pflanzen bilden Unmengen an Früchten, die in einem leuchtenden Gelb abreifen. Kombiniert mit der nicht allzu langen Reifezeit, kann man also eine wirklich große Ernte erwarten

     

    Ökologie

    Reifung:  von grün nach leuchtend gelb

    Reifezeit:  60-70 Tage

    Frucht:  ca. 5-7 cm, ca. 6 g, tropfenförmig, länglich, dünnfleischig, hängend

    Wuchs:  bis ca. 2 m, buschig, dicht belaubt, stark verzweigt

    Schärfe:  # 7

     

    Herkunft

    Die Sorte stammt wie die meisten der Art Capsicum baccatum aus Südamerika. Hauptanbaugebiete sind Bolivien, Equador, Peru und Brasilien. Bis Mitte der 1990er Jahre war sie außerhalb fast unbekannt, seitdem wird sie verstärkt von Hobbygärtnern in Nordamerika und Europa angebaut.

     

    Haupt-Anwendungen

    Saucen, Salsas, Salate, zum Würzen

    Findet Verwendung bei:

    Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche,

    Blähungen, Magenschwäche, Rheuma, Kreislaufschwäche, Muskelschmerzen, Muskelkater, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Verspannungen, Zerrungen, Hexenschuss, Ischias, Gelenkschmerzen.

     

    Kräfte

    Chilis wirken anregend, antibakteriell, betäubend, blutverdünnend, durchblutungsfördernd, blutdrucksenkend, schweißtreibend und wärmend. Der Hauptwirkstoff Capsaicin hat antibiotische Eigenschaften. Er regt die Produktion von weißen Blutkörperchen an. Capsaicin wirkt vasodilatatorisch (gefäßerweiternd) und dadurch durchblutungsfördernd. Es wirkt auch antioxidativ und neutralisierend auf freie Radikale und schützt so den Organismus vor Schadstoffen. Dank der Inhaltsstoffe hat der menschliche Körper eine bessere Immunantwort gegen feindliche Mikroorganismen wie Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten.

     

    Feinstoffliche Eigenschaften

    Die Chili Inhaltsstoffe besänftigen das Feuerelement und versorgen das Solarplexus Chakra mit neuer Lebensenergie. Sie entfalten ihre stärksten energetischen Effekte im Bauchraum.

     

    Achtung!

    • Ob frisch oder getrocknet: Sie sollten bei jeglicher Handhabung und Verwendung sehr scharfer Chili-Schoten unbedingt Schutzhandschuhe tragen, Hände/Geschirr gut reinigen und Kinder fernhalten. Bei gemahlenen Schoten den Staub nicht einatmen (beim Selbermahlen ggf. Staubmaske tragen). Auch die Augen schützen.
    • Vorsicht sollten Sie auch bei sehr scharfen Hot Saucen walten lassen: Sparsam dosieren, nicht pur verwenden, von Kindern fernhalten, und niemandem einen "Streich" spielen.
  • Pflanzenbeschreibung

    Lemon Drop (auch Hot Lemon, Aji limón oder Aji lemon) ist eine Sorte der Pflanzenart Capsicum baccatum. Innerhalb der Art Capsicum baccatum zählt Lemon Drop zu den bekanntesten Sorten. Lemon Drop ist eine ertragreiche Chilisorte mit ausgeprägtem Aroma nach Zitrone bzw. Limone. Die großen Pflanzen bilden Unmengen an Früchten, die in einem leuchtenden Gelb abreifen. Kombiniert mit der nicht allzu langen Reifezeit, kann man also eine wirklich große Ernte erwarten

     

    Ökologie

    Reifung:  von grün nach leuchtend gelb

    Reifezeit:  60-70 Tage

    Frucht:  ca. 5-7 cm, ca. 6 g, tropfenförmig, länglich, dünnfleischig, hängend

    Wuchs:  bis ca. 2 m, buschig, dicht belaubt, stark verzweigt

    Schärfe:  # 7

     

    Herkunft

    Die Sorte stammt wie die meisten der Art Capsicum baccatum aus Südamerika. Hauptanbaugebiete sind Bolivien, Equador, Peru und Brasilien. Bis Mitte der 1990er Jahre war sie außerhalb fast unbekannt, seitdem wird sie verstärkt von Hobbygärtnern in Nordamerika und Europa angebaut.

     

    Haupt-Anwendungen

    Saucen, Salsas, Salate, zum Würzen

    Anwendung empfohlen bei:

    Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche,

    Blähungen, Magenschwäche, Rheuma, Kreislaufschwäche, Muskelschmerzen, Muskelkater, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Verspannungen, Zerrungen, Hexenschuss, Ischias, Gelenkschmerzen.

     

    Kräfte

    Chilis wirken anregend, antibakteriell, betäubend, blutverdünnend, durchblutungsfördernd, blutdrucksenkend, schweißtreibend und wärmend. Der Hauptwirkstoff Capsaicin hat antibiotische Eigenschaften. Er regt die Produktion von weißen Blutkörperchen an. Capsaicin wirkt vasodilatatorisch (gefäßerweiternd) und dadurch durchblutungsfördernd. Es wirkt auch antioxidativ und neutralisierend auf freie Radikale und schützt so den Organismus vor Schadstoffen. Dank der Inhaltsstoffe hat der menschliche Körper eine bessere Immunantwort gegen feindliche Mikroorganismen wie Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten.

     

    Feinstoffliche Eigenschaften

    Die Chili Inhaltsstoffe besänftigen das Feuerelement und versorgen das Solarplexus Chakra mit neuer Lebensenergie. Sie entfalten ihre stärksten energetischen Effekte im Bauchraum.

     

    Achtung!

    • Ob frisch oder getrocknet: Sie sollten bei jeglicher Handhabung und Verwendung sehr scharfer Chili-Schoten unbedingt Schutzhandschuhe tragen, Hände/Geschirr gut reinigen und Kinder fernhalten. Bei gemahlenen Schoten den Staub nicht einatmen (beim Selbermahlen ggf. Staubmaske tragen). Auch die Augen schützen.
    • Vorsicht sollten Sie auch bei sehr scharfen Hot Saucen walten lassen: Sparsam dosieren, nicht pur verwenden, von Kindern fernhalten, und niemandem einen "Streich" spielen.
  • Pflanzenbeschreibung

    Lemon Drop (auch Hot Lemon, Aji limón oder Aji lemon) ist eine Sorte der Pflanzenart Capsicum baccatum. Innerhalb der Art Capsicum baccatum zählt Lemon Drop zu den bekanntesten Sorten. Lemon Drop ist eine ertragreiche Chilisorte mit ausgeprägtem Aroma nach Zitrone bzw. Limone. Die großen Pflanzen bilden Unmengen an Früchten, die in einem leuchtenden Gelb abreifen. Kombiniert mit der nicht allzu langen Reifezeit, kann man also eine wirklich große Ernte erwarten

     

    Ökologie

    Reifung:  von grün nach leuchtend gelb

    Reifezeit:  60-70 Tage

    Frucht:  ca. 5-7 cm, ca. 6 g, tropfenförmig, länglich, dünnfleischig, hängend

    Wuchs:  bis ca. 2 m, buschig, dicht belaubt, stark verzweigt

    Schärfe:  # 7

     

    Herkunft

    Die Sorte stammt wie die meisten der Art Capsicum baccatum aus Südamerika. Hauptanbaugebiete sind Bolivien, Equador, Peru und Brasilien. Bis Mitte der 1990er Jahre war sie außerhalb fast unbekannt, seitdem wird sie verstärkt von Hobbygärtnern in Nordamerika und Europa angebaut.

     

    Haupt-Anwendungen

    Saucen, Salsas, Salate, zum Würzen

    Anwendung empfohlen bei:

    Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche,

    Blähungen, Magenschwäche, Rheuma, Kreislaufschwäche, Muskelschmerzen, Muskelkater, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Verspannungen, Zerrungen, Hexenschuss, Ischias, Gelenkschmerzen.

     

    Kräfte

    Chilis wirken anregend, antibakteriell, betäubend, blutverdünnend, durchblutungsfördernd, blutdrucksenkend, schweißtreibend und wärmend. Der Hauptwirkstoff Capsaicin hat antibiotische Eigenschaften. Er regt die Produktion von weißen Blutkörperchen an. Capsaicin wirkt vasodilatatorisch (gefäßerweiternd) und dadurch durchblutungsfördernd. Es wirkt auch antioxidativ und neutralisierend auf freie Radikale und schützt so den Organismus vor Schadstoffen. Dank der Inhaltsstoffe hat der menschliche Körper eine bessere Immunantwort gegen feindliche Mikroorganismen wie Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten.

     

    Feinstoffliche Eigenschaften

    Die Chili Inhaltsstoffe besänftigen das Feuerelement und versorgen das Solarplexus Chakra mit neuer Lebensenergie. Sie entfalten ihre stärksten energetischen Effekte im Bauchraum.

     

    Achtung!

    • Ob frisch oder getrocknet: Sie sollten bei jeglicher Handhabung und Verwendung sehr scharfer Chili-Schoten unbedingt Schutzhandschuhe tragen, Hände/Geschirr gut reinigen und Kinder fernhalten. Bei gemahlenen Schoten den Staub nicht einatmen (beim Selbermahlen ggf. Staubmaske tragen). Auch die Augen schützen.
    • Vorsicht sollten Sie auch bei sehr scharfen Hot Saucen walten lassen: Sparsam dosieren, nicht pur verwenden, von Kindern fernhalten, und niemandem einen "Streich" spielen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen